Förderprojekte

STMWI: ReiseZukunft

Lösungen zur Sicherstellung der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit des Reisevertriebs in Bayern

Ziel des Projektes ist es, innovative, digitale und anwendungsorientierte Lösungen für klein- und mittelständische Unternehmen der bayerischen Reisevertriebsbranche zu finden, um deren Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Mit insgesamt über 3.000 Betrieben, über 20.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten und einem Umsatz von mehr als 5 Mrd. € (Bayerisches Landesamt für Statistik, 2020) hat der Wirtschaftszweig der Reisebranche eine wichtige Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsbedeutung für Bayern. Die Betriebe der Branche sind meist klein- und mittelständische Unternehmen und inhabergeführt. Zuletzt ist die Branche durch den erhöhten Online- und Technologiedruck, sowie durch die Covid19-Pandemie gefordert und in ihrer Zukunftsfähigkeit gefährdet. Das Projekt ReiseZukunft setzt an dieser Stelle an und soll Erkenntnisse liefern, wie sich Unternehmen der Branche durch Digitalisierung, Schaffung neuer Angebotsformen, Serviceinnovationen oder innovativen Geschäftsmodellen zukunftsfähig aufstellen können.

Projektinhalt

Im Projekt werden gemeinsam mit Akteuren der bayerischen Reisevertriebsbranche sowohl kurzfristige Maßnahmen für die Branche zur Bewältigung der Corona-Situation erarbeitet, als auch mittel- und langfristige Instrumente und Handlungsmaßnahmen entwickelt, wie sich der bayerische Reisevertrieb neu positionieren kann. Vier wesentliche Themen bilden den Fokus der Betrachtung:

  • Serviceinnovationen
  • Technologieunterstützung
  • Angebotsneuentwicklungen
  • Innovative Geschäftsmodelle

Im ersten Projektschritt werden in Form einer Desk Research aktuelle Studien und statistische Daten ausgewertet. Hierauf aufbauend werden branchenspezifische, branchenübergreifende sowie länderspezifische Best Practice Beispiele in den ausgewählten Themenbereichen des Shop Sharing, der Präsenz auf Online-Kanälen, der Nachhaltigkeit, der Entwicklung des innerdeutschen Tourismus und des Cross-Selling eruiert.

Darauf aufbauend wird zunächst eine qualitative und quantitative Analyse der Kundenpräferenzen und -erwartungen durchgeführt. Auf dieser Basis werden kundenspezifische Angebots- und Serviceformen, Möglichkeiten der technologischen Unterstützung sowie innovative Geschäftsmodelle ausgearbeitet.  

Als Ergebnis der Forschungsarbeiten werden beispielsweise Show-Cases, Best Practice Beispiele, Anwendungs-Checklisten herausgearbeitet, um die Ergebnisse verständlich für die klein- und mittelständischen Unternehmen der bayerischen Reisevertriebsbranche aufzubereiten.

Die Ergebnisse sollen anschließend mit Hilfe von umfangreichen Kommunikationsmaßnahmen (bspw. Publikationen, Veranstaltungen oder Roadshows) eine hohe Verbreitung erzielen.  

Ziel ist es durch die wissenschaftliche sowie experimentelle Anwendungsforschung primär klein- und mittelständische Unternehmen der bayerischen Reisevertriebsbranche zu unterstützen, um deren Zukunftsfähigkeit zu sichern. Die Projektsteuerungsgruppe hat vier Zielsetzungen formuliert.

  • Sicherung und Steigerung der Zukunftsfähigkeit bayerischer KMUs im Reisevertrieb
  • Entwicklung von zukunftsfähigen Geschäftsmodellen für die bayerischen KMUs im Reisevertrieb
  • Grundlagenschaffung für die Entwicklung kundenspezifischer, innovativer Angebote
  • Entwicklung von zukunftsfähigen Angeboten mit einem klaren Alleinstellungsmerkmal für den Reisevertrieb in Bayern
  • Neupositionierung des stationären Reisevertriebs in Bayern

Projektlaufzeit: 10/2020 - 09/2023

Projektsumme: 591.400 €

Weitere beteiligte Einrichtungen

Ansprechpartnerinnen

Logo des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie