Technologische Innovationen

Nutzung und Integration standortbezogener Informationen für das Leistungsangebot

In diesem Teilprojekt stehen die Nutzung und Integration standortbezogener Informationen für das Leistungsangebot touristischer Leistungsträger im Zentrum der Überlegungen. In Zusammenarbeit mit Studierenden wurden in einem Praxisseminar Konzepte und Leitfäden für den Einsatz von GPS-basierten Technologien, standortbezogener Dienste und Games für ostbayerische touristische Leistungserbringer entwickelt. So ergeben sich v.a. durch die Verbreitung von Smartphones mit eingebauter Standortbestimmung innovative Möglichkeiten, Gäste mit ihrer Umgebung interagieren zu lassen.

Betrieben und lokalen Multiplikatoren wie Tourismusinformationen, Verbänden und anderen Entscheidern soll es so möglich gemacht werden, herkömmliche Aktivitäten wie Wanderungen, Fahrradtouren oder Stadtführungen mit nützlichen digitalen Inhalten (z.B. Wissenswertes vor Ort über Bilder, Videos und Podcasts) anzureichern und das Gästeerlebnis dadurch zeitgemäßer zu gestalten. Auch eine verbesserte Information der Gäste bereits vor der Ankunft über die örtlichen Gegeben- und Besonderheiten (via webbasierte Kartendienste und 360-Grad-Rundgänge) und eine vereinfachte Koordination des Aufenthalts vor Ort sollen so möglich werden. Dabei spielt auch das Zusammenspiel von Beherbergungsbetrieben und Erlebnisanbietern bei der Nutzung standortbezogener Informationen eine große Rolle.

Zudem wurde durch eine Studierende eine durch den Lehrstuhl betreute Masterthesis mit dem Ziel, eine Geocaching-Tour in Passau zum Thema „Passau-Krimi“ zu konzipieren, verfasst.


Ansprechperson für technologische Innovationen im Projekt:

Lehrstuhl für Statistik und Data Analytics

Constanze Lehner, M.Sc.


Zurück