DIGITOUR: Digitale Dienstleistungstechnologien im Tourismus

Online präsent zu sein, wird für Unternehmen aller Branchen immer essenzieller, auch und gerade für Betriebe im Tourismus. So informieren sich z.B. zwei Drittel aller Deutschen in der Regel online bei der Reiseplanung und fast jeder Zweite bucht Urlaubsdienstleistungen normalerweise im Netz (vgl. Bitkom 2020).

Um touristische Leistungserbringer im Raum Ostbayern dabei zu unterstützen, ihre Internetpräsenz zu erweitern und zu verbessern, hat CENTOURIS das Projekt DIGITOUR ins Leben gerufen. Gefördert werden sollen insbesondere kleine und mittelgroße touristische Betriebe in der Region.

Grundlage der Zusammenarbeit ist ein ausführlicher Digitalcheck, in dem untersucht wird, ob und wie potenzielle Gäste im Internet auf den Betrieb aufmerksam werden. Im Anschluss wird abgesteckt, in welchen Bereichen Maßnahmen schnell und kostengünstig umgesetzt werden können, um Gästen die Suche nach Informationen zum Betrieb sowie die Buchung zu erleichtern. Dabei nehmen wir stets Rücksicht auf die Größe des Betriebs, seine Zielgruppen und den Erfahrungsschatz der Betreiberinnen und Betreiber im Onlinemarketing.  


Beteiligte Einrichtungen an der Universität

Neben dem Institut CENTOURIS, das insbesondere das Projektmanagement, die Kommunikation und Abstimmung mit externen Projektpartnern sowie Datenanalysen und empirische Erhebungen verantwortet, sind mehrere Lehrstühle der Universität maßgeblich am Projekt DIGITOUR beteiligt:

Der Schwerpunkt des Lehrstuhls für Statistik und Data Analytics (Prof. Dr. Harry Haupt) und der Lehreinheit für Computergestützte Statistik & Mathematik (PD Dr. Joachim Schnurbus) innerhalb von DIGITOUR liegt auf den Themen Multivariate Analyse von Destinationsfaktoren sowie Tourismusgeographieforschung.

Dienstleistungsmanagement, digitale Geschäftsprozesse sowie Kundenbeziehungsmanagement stellen den Fokus des Lehrstuhls für Marketing und Services (Prof. Dr. Dirk Totzek) dar.

Schwerpunktthemen des Lehrstuhls für Marketing und Innovation (Prof. Dr. Jan Schuman) innerhalb des Projektes sind datengetriebene Individualisierung, Customer-Journey-Optimierung sowie Technologiemarketing.

Der Lehrstuhl für Data Science (Prof. Dr. Michael Granitzer) fokussiert sich im Projekt DIGITOUR auf die Entwicklung von Algorithmen zur Datenanalyse sowie auf die Auswertung und allgemeine Verarbeitung von Daten.


Externe Projekt- und Praxispartner

Projektpartner in DIGITOUR ist der Tourismusverband Ostbayern e.V. (TVO). Er unterstützt maßgeblich beim Transfer von Wissen und Technologie in die Praxis und fungiert als Bindeglied zwischen den universitären Einrichtungen und den touristischen Leistungserbringern in der Region. Betriebe, mit denen im Rahmen von DIGITOUR Kooperationsverbarungen zur Durchführung von Teilprojekten geschlossen wurden, werden als Praxispartner bezeichnet. 

Der Tourismusverband Ostbayern e.V. wurde vor 70 Jahren gegründet und vereint über 400 Mitglieder in den touristischen Destinationen Bayerischer Wald, Oberpfälzer Wald, Bayerischer Jura, Bayerisches Golf- und Thermenland sowie den Städten Ostbayerns. Der Verband und seine Mitglieder sind ein starkes Netzwerk in der ostbayerischen Tourismuswirtschaft.

Aktuell werden mehr als zehn Beherbergungsbetriebe im Projekt DIGITOUR engmaschig betreut. Hierzu zählen Hotels genauso wie Ferienwohnungen und Gästehäuser. Grundlage der Zusammenarbeit ist eine Analyse der Online-Aktivitäten der Betriebe. Hierbei spielen die allgemeine Auffindbarkeit im Internet, Marketing-Instrumente wie der Google-My-Business-Eintrag und der Webseitenauftritt eine zentrale Rolle. Zudem werden Social-Media-Aktivitäten beleuchtet. Im Anschluss fokussiert sich die Kooperation auf ein konkretes Teilprojekt. 


Unsere Handlungsempfehlungen


Meilensteine im Projekt zum Nachlesen


Das Gesamtbudget des Projekts liegt bei rund 1,3 Millionen Euro und wird im Rahmen des Programmziels "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" Bayern 2014-2020 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union gefördert.